Schlagloch-Programm und Strassenkontrolle

Nach dem letzten langen Winter haben die Schäden an Straßenoberflächen deutlich zugenommen. Mehrere Bundesländer haben daher ein Schlagloch-Programm entwickelt, um Kommunen finanziell bei der Schadensbeseitigung zu unterstützen. Eine fundierte Schadensdokumentation und -bewertung hilft dabei, dringende von weniger dringenden Maßnahmen zu unterscheiden und die Finanzmittel möglichst zielgerichtet einzusetzen. Mit Punchbyte g-diag erledigen Sie einfach die komplette Kontrolle und werten mit wenigen Klicks alle Schäden zielgerichtet aus.
Mehr unter http://www.schlaglochprogramm.de/html/strassenkontrolle.html

Werbeanzeigen

Neues GPS-Modul

GPS-Mäuse werden immer beliebter. Alle g-diag-Versionen unterstützen seit jeher die Einbindung von GPS-Empfänger unterschiedlichster Hersteller – ob per Kabel oder per Bluettooth.

Eigentlich sollten GPS-Daten nach der Norm NMEA auch immer im gleichen Format vorliegen, doch leider legt so mancher Hersteller die Norm recht eigenwillig aus. Mit dem Modul „g-diag GPS“ in der neuen Version 2 kann nun nicht nur jeder beiliebige Empfänger eingebunden werden, sondern die Daten werden unabhängig vom Hersteller immer in der exakt gleichen Weise dargestellt.

Die übrigen Funktionen wie

– Speichern der Position

 – Berechnen des Abstands zur letzten Position

– Suche nach Objekten in der Umgebung

– Berechnen der Richtung und des Abstands zum gesuchten Objekt

bleiben natürlich in der gewohnten Weise vorhanden, genaus so wie die optional abrufbare Anzeige der Signalqualität, der sichtbaren Satelliten und der aktuellen Genauigkeit.

Bilder im Aussendienst verlinken

Eine softwaregestützte Durchführung von Kontrollen und Wartungsarbeiten spart viel Zeit. Oft wäre es aber schön, Bilder direkt vor Ort mit einem Objekt, einer Kontrolle oder einem Mangel zu verlinken.

Um die aufwendige Nachbearbeitung im Büro zu vermeiden, bieten alle Versionen von Punchbyte g-diag mit dem neuen Modul „Outdoor-Fotos“ die Möglichkeit, Bilder direkt vor Ort zu verlinken. Und so funktioniert´s :

1. Wie gewohnt Daten vor Ort erfassen

2. Fotos aufnehmen

3. Im Programm Nummer des ersten und des letzten Bilds (oder die Anzahl der Fotos) angeben – fertig.

Die Zuordnung erfolgt dann automatisch, sobald die Bilder von der Kamera auf den Rechner übertragen sind (per Hand oder per automatischer Synchronisierung), sind alle Fotos in der Software verfügbar.

Das Modul „Outdoor-Fotos“ ist ab Februar 2010 verfügbar.